Selbstständig sein – nur wie?

7 leichte Schritte

Selbstständigkeit in Deutschland

Hast du schon immer davon geträumt, dein eigener Herr zu sein? Keinen Chef mehr zu haben? Dann könnte der Weg in die Selbstständigkeit für dich genau richtig sein!

Falls du dich für die Selbstständigkeit in Deutschland entscheidest, kommen einige bürokratische Schritte auf dich zu. Doch sie sind überschaubar und machbar! Also keine Bange. Folge einfach den folgenden Schritten und schon bald kann dein neues Leben beginnen!

Was ist der Unterschied zwischen Selbstständigkeit und Freiberuflichkeit?

Es gibt eine rechtliche Unterscheidung zwischen einem „Selbstständigen“ und einem „Freiberufler“ in Deutschland. Viele Artikel zu diesem Thema vermischen diese beiden Wörter. Das ist so nicht richtig.

Ein „Freiberufler“ ist eine Art Unterkategorie eines Selbstständigen. Denn bestimmte Tätigkeiten im Bereich der Selbstständigen gelten aus „freiberufliche Tätigkeiten“. Also ein Freiberufler ist auch immer ein Selbstständiger. Aber ein Selbstständiger ist nicht immer auch ein Freiberufler. Ein Selbstständiger ist nur dann auch ein Freiberufler, wenn er eine Tätigkeit ausübt, die eine bestimmte (z.B. universitäre) Ausbildung voraussetzt. Zu den Freiberuflern gehören somit private Lehrer, Berater, Anwälte, Ärzte und Architekten. Sobald man etwas Gewerbliches machen, gehört man nicht mehr zum Freiberufler, sondern zum einfachen Selbstständigen, oder auch „Gewerbetreibenden“.

Ob du dich als Freiberufler oder Selbstständiger qualifizierst, ist für die ersten 6 Schritte erst Mal völlig egal. Es ist nur für den letzten Schritt wichtig. Denn selbstständige müssen auch noch eine Gewerbeanmeldung ausfüllen, das müssen Freiberufler nicht. Also am besten solltest du in Schritt 6 beim Finanzamt nachfragen, zu welcher Kategorie du gehörst. Google hilft dabei oft auch :).

Also, zukünftige Selbstständige und Freiberufler: jetzt einfach mal loslegen mit Schritt eins!

#1 Kein deutscher Pass? Dann hol dir ein Freelance Visa

Du bist dir nicht sicher, ob du ein Visum brauchst?

〉 Wenn du einen deutschen oder EU Reisepass hast, dann brauchst du KEIN Visum.
〉 Wenn du keinen EU Reisepass hast, dann musst du dich für ein Visum bewerben, dass dir explizit die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit erlaubt. Hier kannst du dich für ein „Freelance Visa“ bewerben.

#2 Jetzt in Deutschland anmelden!

Wenn du in Deutschland als Selbstständiger arbeiten möchtest, musst du zuerst eine Bleibe finden und deinen Wohnsitz beim Bürgeramt anmelden.

Dieser Schritt ist unumgänglich. Denn die Informationen, die du bei der Anmeldung angibst, werden anschließend beeinflussen, in welcher Steuerklasse du bist. Natürlich kannst du auch später noch eine Beantragung zur Änderung der Steuerklasse ausfüllen, falls du in der falschen Steuerklasse gelandet bist. Die Steuerklasse beeinflusst wiederum, wie hoch dein Einkommensteuersatz ist, sprich wie viel Steuern du bezahlen musst. Wenn du ledig und kinderlos musst du zum Beispiel mehr bezahlen als wenn du verheiratet bist und Kinder hast.

#3 Welche Krankenversicherung ist für Selbstständige am besten?

Wenn du in Deutschland als Selbstständiger arbeiten möchtest, musst du einen Krankenversicherungsnachweis vorweisen können.

Als Selbstständiger in Deutschland gibt es je nach deinen persönlichen Umständen verschiedene Optionen: von der privaten hin zur gesetzlichen Krankenversicherung. Hier ein paar allgemeine Eckpunkte:

Wenn du gesetzlich versichert bist, ist deine ganze Familie automatisch mitversichert. Das gilt für die Kinder und deinen ehelichen Partner (du musst verheiratet sein bzw. dich in einer zivilen Partnerschaft befinden). Das kann enorm Kosten sparen. Für alleinstehende Selbstständige ist das natürlich ein unwichtiger Gesichtspunkt, der aber in der Zukunft wichtiger werden könnte. Wenn du privat versichert bist, muss sich auch jedes einzelne Familienmitglied privat versichern und einzeln die Beträge zahlen.

Wenn du eine lange oder schwierige medizinische Vorgeschichte hast, ist oft nur die gesetzliche Krankenversicherung eine Option, da private Versicherungen einen abweisen oder horrende Beitragszahlungen verlangen können.

Also es gilt: Wer jung, gesund und alleinstehend ist, für den ist als Selbstständiger die private oft wohl die günstigere und bessere Option. Mit bereits vorliegenden Erkrankungen und Familie könnte die gesetzliche besser sein.

Was tun? Lass dich unbedingt persönlich von einem gesetzlichen und privaten Krankenversicherungsvertreter beraten. Entscheide im Anschluss, was für dich individuell die beste Option ist!

#4 Welches Bankkonto ist das beste für Selbstständige?

Um die nächsten Schritte durchführen zu können, brauchst du ein deutsches Bankkonto. Denn um eine Steuernummer zu beantragen und den dazugehörenden „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ ausfüllen zu können, musst du eine deutsche Kontonummer angeben.

Und natürlich wäre eine Kontoverbindung auch ganz praktisch, um deine Geschäfte abzuwickeln. Schließlich willst du ja von deinen Kunden bezahlt werden. Ob für dich ein privates oder geschäftliches Konto mehr Sinn macht, solltest du am besten bei einem Bankgespräch herausfinden.

Was ist also das beste Konto für Selbstständige in Deutschland? Hier ist eine Auswahl an Konto. Unter anderem stelle ich das kostenlose Geschäftskonto von Number26 vor:

#4 Jeder Selbstständige braucht eine Identifikationsnummer

Um Schritt 6 durchzuführen, brauchst du eine persönliche Steueridentifikationsnummer. Diese bekommst du circa eine Woche, nachdem du dich in Deutschland angemeldet hast. Falls du deine (Steuer)Identifikationsnummer verloren hast, kannst du diese beim Finanzamt erfragen.

#5 Sei für deine Kunden erreichbar – der beste Handyvertrag für Selbstständige

Um jederzeit erreichbar zu sein, brauchst du einen Mobilfunkvertrag. Das ist nicht nur für deine Kunden wichtig, sondern auch für die Antragsformulare, die du ausfüllen musst. Eine gültige deutsche Telefon- oder Handynummer muss unbedingt angegeben werden.

Falls du am Anfang flexibel bleiben möchtest, kannst du dir auch erst einmal eine Firmensimkarte prepaid zulegen. Dann musst du dich nicht gleich für 24 Monate festlegen.

#6 Wie man eine Steuernummer beim Finanzamt beantragt

Ganz wichtig: Verwechsle die Steueridentifikationsnummer nicht mit der Steuernummer. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge!

〉 Die (Steuer)identifikationsnummer erhält man vom Finanzamt, nachdem man seinen Wohnsitz in Deutschland angemeldet hat bzw. hier geboren wurde.

〉 Eine Steuernummer dagegen bekommen nur Selbstständige, also Freiberufler und Gewerbetreibende.

Verstanden? Gut. Also. Wie beantrage ich meine Steuernummer als Selbstständiger?

Um eine Steuernummer zu beantragen, muss man ein bestimmtes Dokument ausfüllen, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Dieses Formular ist bundesweit gleich, also in ganz Deutschland wird das gleiche Dokument verwendet. In dieser Anleitung wird gut erklärt, wie man dieses Dokument ausfüllt: Hier.

Falls du dir trotzdem an der einen oder anderen Stelle unsicher bist, dann solltest du deine Fragen und das Formular zu deinem ortsnahen Finanzamt bringen. Also einfach deinen „Ort/ Bezirk + Finanzamt“ bei Google eingeben, z.B. „Berlin Charlottenburg Finanzamt“. Wenn das Formular ausgefüllt ist, kannst du es entweder persönlich beim Finanzamt oder dorthin per Post verschicken. Falls etwas fehlt, werden sie dich kontaktieren. Im besten Falle erhältst du nach einer Woche deine Steuernummer.

#7 Brauche ich als Selbstständiger eine Sozialversicherung? Bin ich sozialversicherungspflichtig?

Wenn du regelmäßig mehr als 450 Euro im Monat (5400 Euro im Jahr) verdienst, bist du sozialversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass du jeden Monat Teil deines Gehaltes in die Sozialversicherung (Was ist Sozialversicherung?) bezahlen musst. Das gilt nur für Freiberufler. Selbstständige, die nicht Freiberufler sind, können von der Sozialversicherungspflicht befreit werden. In Deutschland ist die Rentenkasse / Rentenversicherung für die Organisation der Sozialversicherung zuständig.

In 2015 ist die Rate für die Rentenversicherung 18.7 %, d.h. dieser Anteil geht monatlich von deinem Gehalt für die Rente weg. Das scheint sehr viel – in einem Angestelltenverhältnis trägt dein Arbeitgeber die Hälfte dieses Beitrags. Wie du siehst hat die Selbstständigkeit auch Nachteile.

Als gerade neu beginnender Freiberufler hast du die Möglichkeit, in den ersten drei Jahren deiner Freiberuflichkeit nur 50% der Beitragszahlungen leisten zu müssen.

Ausnahme für Ausländer: Wenn du Deutschland innerhalb von 60 Monaten nach Aufnahme deiner freiberuflichen Tätigkeit verlässt, dann kannst du die Rentenversicherungsbeiträge zurückfordern, die du bist dahin in Deutschland geleistet hast.

Um abzuchecken, ob und wie viel sozialversicherungspflichtige Beiträge du zu leisten hast, solltest du die Deutsche Rentenversicherung’ Hotline unter 0800-1000 4800 anrufen. Auf ihrer Website finden sich auch hilfreiche Tipps.

Irre. Sobald du das geklärt hast, kann es für die Freiberufler unter euch losgehen!  ASobald du deine Steuernummer hast, kannst du nämlich anfangen, Rechnung zu schreiben – ein schönes Gefühl! Immer dran denken, bei jeder Rechnung deine Steuernummer darauf zu schreiben :)

So. Für alle nicht-Freiberufler: Ihr müsst einen klitzekleinen weiteren Schritt machen….

#8 Melde dein Gewerbe an (nur für Gewerbetreibende, nicht Freiberufler)

Wenn du als ‘Selbstständiger/ Gewerbetreibender‘ arbeiten möchtest, dann musst du einen letzten bürokratischen Schritt durchführen.

Als Gewerbetreibender musst du nämlich noch eine sogenannte Gewerbeanmeldung machen. Es ist einfach als es sich anhört: Im Prinzip meldest du damit dein „Gewerbe“ in Deutschland an. Freiberufler müssen das nicht machen!! 

Und ganz wichtig: Lass dich nicht von dem Begriff „Gewerbe“ verwirren. Du hast auch ein „Gewerbe“, wenn du im Internet Affiliate Marketing machst. Das heißt ein Gewerbe zu haben heißt nicht, dass du einen Supermarkt, ein Cafe oder ein „Späti“ haben musst. Ein Gewerbe bedeutet jedwede kommerzielle Aktivität, die nicht unter die Kategorie „Freiberufler“ fällt. Hier ist eine Erklärung dazu, wie du dieses Dokument ausfüllst.

…War es das? Wie sieht es mit Steuererklärungen bei Selbstständigen aus?

Fast! Als Freiberufler und Selbstständiger musst du in Deutschland Steuererklärungen machen. Dank moderner Technik kann man das auf der offiziellen Webseite Elster auch relativ einfach online machen.

So, das wars dann auch schon! Wir wünschen viel Erfolg bei der Selbstständigkeit bzw. Freiberuflichkeit!

Möchtest du etwas hinzufügen? Dann kontaktiere uns bitte. 

Wir sind ständig bemüht, genaue und aktuelle Informationen bereit zu stellen. Wir können jedoch keinerlei Gewähr und Haftung für die Korrektheit, Aktualität, Vollständigkeit oder Qualität der gemachten Angaben oder der bereit gestellten Informationen, auch derer, auf die verwiesen wird (z.B. über Links), übernehmen.

© 2015 Copyright, Expat Services UG (haftungsbeschränkt). Für den Inhalt dieser Website besteht Urheberrecht. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche Zustimmung dürfen keine Angaben auf der Website, insbesondere keine Texte, Bilder oder Sound, vervielfältigt, verbreitet, öffentlich ausgestellt oder auf sonstige Weise verwertet werden.